>1623 >1642 >1649 >1653 >1656 >1661 >1670 


Blaise Pascal - Biographie


1649-1650

1649, während der Fronde, entgeht die Familie Pascal durch die Flucht aus Paris nach Clermont den politischen Wirren. Jacqueline lebt zurückgezogen, Blaise arbeitet hauptsächlich an der Konstruktion der Rechenmaschine.

Im November 1650 kehrt M. Singlindie Familie nach Paris zurück. Pascal verteidigt seine Prioritätsrechte an den Entdeckungen über den luftleeren Raum, die angezweifelt worden waren.


1651

Am 14. September 1651 stirbt Étienne Pascal mit 63 Jahren. Anlässlich des Todes seines Vaters schreibt Pascal einer seiner Schwestern eine tief christliche Abhandlung über den Tod. Diese Abhandlung legt den Grundstein für seine spätere philosophisch-apologetische Gedankensammlung, die berühmten 'Pensées'.


Jacqueline überlässt ihrem Bruder ihre Erbschaft gegen eine Leibrente. In den folgenden Monaten versucht Blaise, nun das Oberhaupt der Familie, den Eintritt der Schwester in das Kloster zu verhindern.


1652

Jacqueline tritt am 4. Januar in Port-Royal ein. Die sog. "mondäne Periode" Pascals beginnt, nachdem er und seine Schwester Jacqueline sich über ihren Entschluss entzweit haben.


Blaise Pascal führt im April im Salon der Pascal an RechenmaschineMme d´Aiguillon seine Rechenmaschine vor und erläutert seine Theorie der Leere. Im Juni 1652 schreibt er an Königin Christine von Schweden einen Brief - diese philosophisch und wissenschaftlich außerordentlich begabte Frau war in Europa als Förderin der Wissenschaften gerühmt. (Sie wird Descartes nach Stockholm einladen - und er wird tatsächlich dort ihr Lehrer - nur muss der Langschläfer und Imbettarbeiter Descartes schon frühmorgens Unterricht geben, was er mit Krankheit und schließlich mit dem Leben im kalten Schweden bezahlt).


Pascal erläutert ihr seine Lehre von den Ordnungen der Wirklichkeit; diese Idee integriert er später in erweiterter Form (Ordnung der Liebe) in die Pensées.


Im Oktober reist Pascal nach Clermont. Es wird berichtet, dass er sich "dauernd in der Gesellschaft einer schönen gelehrten Dame befand".